Teamleader Blog
Teamleader Blog Article

Neue Software für die Kundenverwaltung? Diese Fragen sollten Sie vorher beantworten

Amon Menzel Amon Menzel on 09.10.2016 07:29:00 in Digitalisierung & Produktivität

Neue Software für die Kundenverwaltung? Diese Fragen sollten Sie vorher beantworten

CRM-Tools wurden anfangs dafür entwickelt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Beziehungen mit Leads und Kunden aufzubauen und zu pflegen. Mittlerweile haben sie sich zu robusten, integrierten Lösungen entwickelt, die Ihnen helfen, Ihr gesamtes Business zu managen, von Sales über Marketing bis hin zu Finanzen und Buchhaltung.

Jedoch ist der Markt mit unterschiedlichen CRM-Lösungen gesättigt. Genau diejenige zu finden, die all Ihre Problembereiche löst, ist der Schlüssel zum Wachstum Ihres Unternehmens.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie arbeiten für ein kleines, technologisches Startup, das versucht, Mittel zu beschaffen und sich für das Wachstum in den kommenden Monaten zu rüsten. In diesem Fall werden Sie ein CRM System anschaffen wollen, das mit Ihnen wachsen kann – es gibt nichts Ärgerlicheres, als Zeit und Geld in ein Tool zu investieren, nur um dann gezwungen zu sein, all Ihre Daten auf ein anderes Tool zu übertragen, sobald Ihr Unternehmen sich vergrößert hat.

Checkliste für die Auswahl des richtigen CRM-Tools – der CRM-Vergleich

Ist Ihr Business startklar, in CRM-Software zu investieren? Hier sind ein paar Fragen, die Sie sich beim CRM-Vergleich stellen sollten, um das beste CRM-Tool für Ihre Bedürfnisse zu finden.

1) Ist es sowohl leicht bedienbar als auch leicht einzusetzen?

Startupblogs_5_Inline1.pngAus Sicht eines Benutzers ist es für Sie essenziell, dass Ihr Tool leicht zu bedienen ist. Als Startup haben Sie kein Interesse daran, Software einzusetzen, die Ihr Team verlangsamt, oder schlimmer noch, die von Ihrem Team abgelehnt wird. Sie werden ein CRM-Tool finden wollen, das Ihren Bedürfnissen entspricht, sich problemlos mit der aktuellen Toolbox vernetzt und letztendlich Ihre Arbeitsabläufe flüssiger macht. Ersparen Sie sich einige Kopfschmerzen, indem Sie sich für ein Tool mit einer sauberen, intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche entscheiden, welches keine steile Lernkurve mit sich bringt.

2) Wird es uns helfen, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen?

Jede gute Geschäftsentscheidung sollte auf 2 Dingen basieren: Daten und Logik. Wenn Sie jedoch ein Startup betreiben, besteht die Möglichkeit, dass es Ihnen an Daten fehlt, auf deren Grundlage Sie Ihre Entscheidungen treffen können. Ein CRM-Tool soll Ihnen helfen, Umsatz und Wachstum zu prognostizieren, einen Ausblick auf Ihre Zahlungsströme zu geben und Ihnen Zugang zu Echtzeit-Informationen über Ihre Pipeline und Ihre Sales-Performance geben. Kurzum: Ihre CRM-Software sollte Ihnen wertvolle Erkenntnisse gewährleisten, indem sie Sie mit allen richtigen Zahlen und Fakten versorgt.

3) Wird es uns helfen, unsere Ziele zu erreichen?

Startupblogs_5_Inline2.pngUm das beste CRM-Tool für Ihr Business auszuwählen, müssen Sie zuerst Ihre Ziele definieren. Überlegen Sie, wie das Tool zu den Bemühungen Ihres Sales-Teams beitragen oder Ihr Arbeitspensum erleichtern kann, indem es wiederkehrende Aufgaben automatisiert. Natürlich wird ein CRM-Tool diese Ziele nicht alleine für Sie erreichen, aber ein cleveres Unternehmen legt sich Lösungen zu, mit deren Hilfe es den Job schneller oder besser erledigen kann – oder beides.

 

4) Wie werden wir auf das Tool zugreifen?

Eine wichtige Überlegung, die Sie machen sollten, ist, wie Sie und Ihr Team auf das Tool zugreifen wollen. Werden Sie sich nach Cloud-Software umsehen oder würden On-Premise-Tools besser zu Ihnen passen? Lassen Sie uns beide Optionen nebeneinander vergleichen.

Startupblogs_5_Inline-tabel_DE.png

5) Wird es mit unserem Unternehmen mitwachsen?

Die meisten CRM-Anbieter haben Preismodelle, basierend auf der Anzahl der Benutzer. Bevor Sie also eine Software auswählen, gehen Sie sicher, dass Sie wissen, wie viele Mitarbeiter diese benutzen werden. Das hilft Ihnen, zu vermeiden, dass Sie zu viel bezahlen oder ein Tool auswählen, aus dem Sie schon bald herauswachsen.Wird es mit unserem Unternehmen mitwachsen?

Sie sollten auch die Aspekte Training und Einführung berücksichtigen. Wie leicht ist dieses bestimmte CRM-Tool zu bedienen und welche Art von Einführungstraining werden Sie vorab benötigen? Bietet Ihnen Ihr Verkäufer ausreichend Kundensupport? Wie sieht es mit Feedbackmöglichkeiten oder direkter Kommunikation mit dem Team aus, das hinter all dieser Technologie steckt?

6) Ist es sein Geld wert?

Als Startup wissen Sie nur zu gut: Zeit ist Geld. Wie können Sie also kalkulieren, ob es an der Zeit ist, ein CRM-Tool einzusetzen oder nicht und ob es die Investition wert ist? Ganz einfach. 

Startupblogs_5_Inline4_DE.jpg

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten 10 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche. Aus Einfachheitsgründen nehmen wir einmal an, Sie verdienen 25 € pro Stunde. Das würde bedeuten, dass, falls Sie 5 Stunden pro Woche darauf verwenden, Ihre Kontakte, Interessenten und Kunden mit Excel-Tabellen zu verwalten, dieser Aspekt Ihres Unternehmens Sie 125 € pro Woche oder 500 € im Monat kosten würde. Mit Teamleader können Sie all das in einer Stunde und zu einem Preis von 25 € im Monat tun, wodurch Sie 400 € und 16 wertvolle Stunden Arbeit sparen, die Sie in dringlichere Angelegenheiten investieren können.