Teamleader Blog Article

Zu Besuch bei Cheyns Technics: „In kaum 4 Jahren haben sich sowohl Umsatz als auch Personal verdoppelt. Trotzdem habe ich alles im Griff.“

Zu Besuch bei Cheyns Technics: „In kaum 4 Jahren haben sich sowohl Umsatz als auch Personal verdoppelt. Trotzdem habe ich alles im Griff.“

Nach (Bau)Unternehmensmaß

Teamleader lässt seine Benutzer ans Wort: Stück für Stück Unternehmen, die strukturell-effizienter arbeiten. Cheyns Technics aus De Pinte ist ein Installateur von Techniken für Neubau und Renovierung. Expertise ist ausreichend vorhanden: sanitäre Anlagen, Heizung, Elektrizität, Lüftung … oder automatisch Klang und Licht. Ebensogut kümmert sich Cheyns Technics um den ganzen Bauprozess als Gesamtunternehmer, vom Boden bis zum Dach. Kein herkömmliches Bauunternehmen, und das äußert sich in der Hausphilosophie: ein hoher Verarbeitungsgrad, zusammen mit einer engagierten Qualität und einem zuvorkommenden Service. Ruben Van den Bossche, Co-Geschäftsführer, nennt sich einen Generalist: „Ich weiß von allem ein bisschen, bei meinen spezialisierten Kollegen ist es genau umgekehrt (lacht).“

Die ideale Person also, um die Kommunikation & Verwaltung via Teamleader zu lenken: „Stimmt, aber der Verkauf ist darin auch enthalten. Auf diese Weise behalte ich von Anfang an engen Kontakt zum Kunden.“ Nach der Gründung vor vier Jahren erschien Teamleader als eine Art unerfüllbarer Traum: „Das Baugewerbe musste sich durch die Krise schnell professionalisieren. Eine starke Struktur hatten wir schon, aber leider auch einen Stapel loser Excel-Dateien. Ein auf uns zugeschnittenes System fanden wir nirgends. Nur typische Software für (große) Bauunternehmen: beschränkend simpel, zugleich unnötig kompliziert und dazu noch enorm hässlich. Plus Aufmerksamkeit für Dingen, an denen wir nichts hatten, wie Lagerverwaltung und HR-Management.“

Feedback von allen Seiten

Im Jahr 2013 kam der Durchbruch: „Die Demo-Erfahrung kam dem sehr nahe, was wir selbst entwickeln wollten. Ein flexibles Paket, mit ständigem Raum für Korrekturen. Darunter das Layout der Offerten, für einen Marketingspezialisten ein sehr sensibler Punkt (lächelt) … So entwarfen wir ein schönes Vorblatt, das wir in Teamleader gegebenenfalls anpassen.“ Und es blieb nicht bei der Form: „Unsere Offerten sind keine nichtssagenden Materiallisten, sondern berichten exakt, wofür der Kunde bezahlt, ohne die großen Umrisse zu vergessen.“ Cheyns Technics wurde schnell ein Fan der Feedbacktaste: „Ein genialer Schachzug, denn auf diese Weise perfektionieren wir zusammen das ganze System. Diese Transparenz handhaben wir auch bei unseren Kunden.“

Das verlangt ein paar erläuternde Worte: „Zwei Beispiele. Einerseits erhalten dieselben Kunden Zugang zu ihrem Projekt. Sie sehen die Forderungen und die Rechnungsstellung oder aktualisieren ihre Kontaktangaben. Teamleader zeigt auch grafische Informationen: Zeitleisten, Foto-Updates … Andererseits geben die Kunden uns Feedback über ein Beurteilungsformular.“ Ruben und die Seinigen sind außerdem selbstkritisch: „Sich selbst zu beurteilen ist ebenso wichtig. Ich denke an die Nachkalkulation, wobei die geschätzten Offerten und tatsächlichen Arbeitsformulare verglichen werden. Warum all diese Mühe? Nun, wir mögen keine unangenehmen Überraschungen hinterher. Weder für den Kunden noch für uns.“

Übersicht behalten

Cheyns Technics ist auf dem aufsteigenden Ast, und das ist ein Understatement: „Nach kaum vier Jahren haben sich sowohl der Umsatz als auch die Mitarbeiterzahl verdoppelt. Dennoch schaffen wir die Verwaltung ohne zusätzliches Personal. Unter anderem durch eine detaillierte Projektkontrolle mit „Milestones“ und dazugehörigen Budgets und einen interaktiven Kalender, in den das ganze Team kann … Zufriedenes Personal also, und … zufriedene Kunden. Aber natürlich, sogar zu Teamleader gibt es Kommentare. Ich will die eingehenden Rechnungen gerne im System haben, denn so erhält man mehr Kontrolle über den Cashflow.“ Als Allround-Installateur braucht Cheyns Technics letztendlich viel Übersicht: „Das gilt auch für Teamleader, als Wachstumsbetrieb. Im Rahmen der Ambitionen und des Engagements trotzdem an den ursprünglichen Werten festhalten.“