Zurück zum Blog-Übersicht

Zu Besuch bei Fantastic: „Zeiterfassung erwies sich als ein wichtiger Punkt, sodass die Budgetierung jederzeit anpassbar ist.“

Großartiges begonnen

Teamleader erteilt seinen Benutzern das Wort: Jeweils Unternehmen, die strukturell-effizienter arbeiten. Fantastic aus Gent ist ein junges, verheißungsvolles Kommunikationsbüro, das sich auf das Firmenimage hinsichtlich der Arbeitnehmer konzentriert. Sowohl vorhandenes Personal, als auch potentiell neue Mitarbeiter. Fantastic bietet auch mehr als nur dieses 'Employer Branding' (Arbeitgebermarkenbildung). Denn Produkt, Corporate und Employer Branding bilden zusammen eine Marke. Ein Telenet-Abonnent erhält über seinen Digicorder schon einen bestimmten Eindruck davon, wie Telenet arbeitet. Und dieser Eindruck spielt natürlich auch eine Rolle, wenn dieser Abonnent sich bei Telenet bewerben will.

Broos Debrabander, Creative Director & Managing Partner, bestätigt: „Telenet ist übrigens unser Kunde (lacht), neben Barco, SVK, der Universitätsklinik Gent …Wir sehen jede Marke als ein Ganzes, allerdings aufgeteilt in verschiedene Facetten, sodass sämtliche Kommunikation letztendlich aufeinander abgestimmt ist.“ Logisch, dass Fantastic auch intern diese Philosophie verfolgt: „Als Teamleader sich vorstellte, fanden wir es noch zu früh. Plötzlich bekamen wir ein großes Projekt und wir setzen Teamleader doch noch ein. Denn Zeiterfassung erwies sich ein sehr wichtiger Punkt, sodass wir die Budgetierung kontinuierlich verfolgen konnten.“

Intuitiv und proaktiv

Accountmanagerin Mellissa Buys findet Teamleader vor allem intuitiv: „Ich meldete mich zu fünf Webinaren an, aber nach zwei Sessions wusste ich schon, wie es geht. Ein riesiger Unterschied zu unserem vorigen, umständlichen Paket. Jetzt gewinne ich z. B. viel Zeit durch das übersichtliche Planungsmodul.“ Und was ist mit dem Service? Mellissa klingt begeistert: „Eines Abends hatte ich Internetprobleme, mein Webbrowser übernahm ständig ein falsches Kennwort. Es war schon nach sechs Uhr, also schrieb ich eine E-Mail, um das Problem am nächsten Tag zu beheben. Aber nach einer Viertelstunde bekam ich schon eine Antwort und eine Lösung.“

Broos holte sich Teamleader nicht einfach so: „Ein anderes System hatte sogar ein Buchhaltungsmodul, aber trotzdem entschieden wir uns für Teamleader, weil sie mehr in konkreten Lösungen denken, oft überraschende Initiativen ergreifen, aber immer Respekt vor unseren Finanzen haben.“ Mellissa wirft ein: „Einen Termin zu ändern ist seit kurzem einfacher, und vor einer Weile wurden die Rechnungen neugestaltet. Natürlich müssen wir selbst auch auf dem neuesten Stand bleiben, stimmt’s, Broos? … Vorige Woche sagtest du, dass ein Vertrag im Januar abgelaufen sei. Den habe ich sofort als Reminder in Teamleader eingetragen.“

Stets informiert

Mellissa führt damit etwas an, was für den Benutzer wesentlich ist: „Diesen Reflex müssen wir tatsächlich öfter haben, sodass sich alle relevanten Informationen in einem einzigen System befinden. Es ist einfach beruhigend, auf dem neuesten Stand zu sein, egal, wo man gerade ist, oder wer Sie auch sind. Die Kollegen übernehmen es jetzt leichter von uns. Denn an meinem Jahresurlaub kann niemand mehr etwas ändern, auch kein Teamleader (lacht).“ Broos fährt fort: „Bei Fantastic geht es nicht um das schnelle Geld, sondern um die Leidenschaft, aus der wiederum Kreativität entsteht. Und umgekehrt. Teamleader spielt dabei eine wesentliche Rolle. Unser nächster Schritt verlangt wieder einige Arbeit: die Kontaktdatenbank muss auf den neuesten Stand gebracht werden! Sodass die lebenden Kontakte die toten verdrängen (lacht).“

Über den Autor