Zurück zum Blog-Übersicht

Zu Besuch bei Partners voor Ondernemers: „Teamleader machte einen ehrlichen Eindruck.“

Zeit für eine neue Partnergeschichte: Partners voor Ondernemers (PvO) aus Kortrijk setzt schon seit 40 Jahren auf rationellere Zusammenarbeit. Bei Großkunden wie der Colruyt Group aber auch kleinen und mittelständischen Unternehmen werden optimale Prozesse auf die Mitarbeiter und ihre Interaktionen abgestimmt und flexible Strukturen den Kunden und ihren Märkten angepasst. PvO verbessert die Organisation und begleitet den Übergang, sodass das Team 100% Leistung bringt und das Unternehmen um 200% vorwärtskommt. Direktor Joost Van Driessche: „80% der Arbeitsvorgänge beruhen auf Strukturen.“

Bei sich selbst beginnen

Eine vielsagende Feststellung. „Als ich vor 3 Jahren begann, hatten wir 20 separate Applikationen für unsere Kunden. Diese haben wir auf 3 reduziert, aber zugleich wollten wir unsere eigene Effizienz erhöhen. Etwas, was Berater ab und zu vergessen: sich selbst verbessern (lacht).“ Es gab also viel zu tun: „Die Kontaktdatenbank, Zeitregistrierung, Rechnungsstellung und Buchhaltung liefen noch getrennt mit jeweils ihrer eigenen Historik und Logik. Als EDV-Experte suchte ich nach dem besten Kompromiss, leistungsfähige Funktionen und ein bezahlbares Preismodell.“

Richtiges Kennenlernen

Teamleader stand noch am Anfang. „Sie kamen vorbei, aber ich bin auch bei ihnen gewesen. Die EDV ist mir besonders vertraut, als Kunde, Lieferant und Consultant. Stärker noch, ich gab Lehrgänge über die Wahl von ERP-Systemen.“ Der richtige Mann am richtigen Ort. „Ich sehe gerne, wie EDV-Dienstleister sich organisieren, welche Dynamik dort herrscht. Teamleader verbreitete ein ehrliches Gefühl. Sie gaben als Wachstumsbetrieb keine verrückten Versprechen, ihre Preise waren korrekt und sie bauten ihr Produkt von Null auf. Inklusive der richtigen Technologie.“

Automatisierung & Autonomie

Joost erkennt die Vorteile. „Keine hohen Wartungskosten, schnell durchgeführte Änderungen, alles praktisch gruppiert …“ Aber Flexibilität wirkt auf zwei Seiten. „Mein Ausgangspunkt war nicht 'So muss es sein!’, sondern eher ‘Was ist vorhanden und was brauchen wir?’ Man muss realistisch bleiben.“ PvO beschäftigt jetzt 7 interne Mitarbeiter. Joost lächelt: „Die meisten Kollegen sind kritisch und arbeiten sehr detailliert, trotzdem habe ich noch keine Beschwerden gehört. Aber der Gewinn ist spürbar: Wir erledigen möglichst viel selbst und automatisieren, wo es geht. Ich schätze, dass wir 0,4 Fulltime-Äquivalente gewonnen haben.“

Selbstdisziplin rentiert sich

Das Workflow floriert. „Marktchancen registrieren wir als Aufgabe, reelle Offerten werden in Deals umgewandelt, gefolgt von Kontakten, Calls, Besuchsberichten und den Projekten selbst.“ Auch diese werden präzise im Auge behalten: „Zeitregistrierung ist niemals leicht, aber hier klappt es gut, es ist eine Form von Selbstdisziplin. Bei identischen, wiederkehrenden Projekten darf das System allerdings Daten ergänzen.“ Der PvO-Chef zögert. „Vielleicht haben wir zu wenig praktische Erfahrung, ich will unsere Mitarbeiter auch nicht unter Druck setzen. Aber ansonsten sind wir zufrieden.“

Registrieren & Kommunizieren

Das bringt Joost zu den Kundenbewertungen. „Ich weiß, dass das System das übernehmen kann, das entspricht unserer Philosophie. Jetzt erledigen wir das noch auf Papier, aber digital ist die Zukunft.“ Registrieren lautet das Hauptziel: „Wir möchten unabhängig sein, aber die innere Kommunikation muss noch besser werden, obwohl ich schon Buch über unsere Verkaufseffizienz führe. Gewinne und Verluste, Erfolgsquote, Anzahl der Offerten …“ Rationellere Zusammenarbeit lohnt sich. „Ich bin unabhängig, aber euer System scheint mir sogar eine gute Basis für einen Kunden aus der Fürsorgebranche zu sein.“ Ein spezieller Teamleader für eine Branche? „Haltet euer Basisprodukt vor allem einfach und stabil, aber sorgt dafür, dass alle dabei bleiben.“

Über den Autor